Im Rahmen des BO Unterrichts besuchten die beiden dritten Klassen die HTL in Hollabrunn. Es wurden alle Zweige vorgestellt, auch die HTL für Lebensmitteltechnologie öffnete ihre Pforten. An verschiedenen Stationen durfte auch praktisch gearbeitet, versucht und ausprobiert werden.

HTL

 

 

Gudrun Sulzenbacher, die Autorin des Sachbuches über die Gletschermumie "Ötzi", nahm ihre Zuhörer mit auf eine spannende Zeitreise in die Welt des Mannes aus dem Eis, der vor ca. 5250 Jahren auf einer abenteuerlichen Flucht durch die Ötztaler Alpen (Südtirol) war. Heute kann man das Original der Gletschermumie im Archäologiemuseum in Bozen bestaunen.

Sulzbacher 600

Die Berufsorientierung spielt in den Neuen Mittelschulen eine wesentliche Rolle. Unsere SchülerInnen sollen optimal auf ihre Laufbahn nach der 4. Klasse vorbereitet werden. Die Wahl der passenden Ausbildung stellt Schüler und Eltern vor eine große Herausforderung und unser Ziel ist es, dabei bestmöglich zu unterstützen.

Auch der Wirtschaft ist die Ausbildung der jungen Menschen ein Anliegen und so vergibt das WIFI-Berufsinformationszentrum jedes Jahr das „BO-Gütesiegel“ der Wirtschaftskammer Niederösterreich, eine Zertifizierung für Mittelschulen und Polytechnische Schulen im Bereich Berufsorientierung.

Die NMS Hausleiten ist stolz darauf, die strengen Kriterien für diese Auszeichnung erfüllt zu haben!

BO Gütesiegel 800

Wir gratulieren der 2a und ihrer Biologielehrerin Fr. FL Ringhofer zum 2. Platz bei den Waldjugendspielen des Bezirks Korneuburg! Mit einem Rückstand von nur 2 Punkten auf die Siegerschule haben sich unsere NachwuchsbiologInnen trotz des Regens wacker geschlagen.

2a Waldjugendspiele

Die 3. und 4. Klassen besuchten auch in diesem Schuljahr das englische Theater. Das heurige Stück ist bekannt - Der kleine Prinz.

In den bewährten Händen des Schooltours-Autors Sean Aita, wird der Stoff zu einem trendigen, unterhaltsamen und zeitgemäßen Theaterabenteuer, das den Kern des Werks trotz Aktualisierung bewahrt.

Die Geschichte erzählt von der wundersamen Begegnung zwischen dem Titelhelden und einer Pilotin, die in der Wüste notlanden musste. Zunächst hält die abgebrühte und praktisch veranlagte junge Frau den kleinen Prinzen für eine Halluzination, doch nach und nach erfährt sie alles über den rätselhaften Fremden aus dem Outer Space und alles über seinen Heimatplaneten.

Die Platzverhältnisse auf dem Asteroiden B612 sind beschränkt. Es existieren drei kniehohe Vulkane, einer davon erloschen, Pflänzchen, die zur rechten Zeit gestutzt werden müssen – für den Fall, dass es sich um Affenbrotbäume handeln sollte – und eine reichlich launenhafte und eigensinnige Rose. Daher machte sich der kleine Prinz auf die Reise durchs All, um anderswo Beschäftigung, Belehrung und – vielleicht auch – einen Freund zu finden. Auf seiner wundersamen Reise begegnet er kuriosen Geschöpfen, die ihn jedoch in aller Regel enttäuschen und ihn dadurch seine Rose noch schmerzlicher vermissen lassen. Der naive Blick des Fremden auf diese in ihrer eigenen Realität gefangenen Geschöpfe offenbart auf intuitive Weise die gleichermaßen komischen und traurigen Absurditäten des menschlichen Alltags.

Unter anderen lernt der kleine Prinz einen König, einen Banker, einen Popstar, einen Fluglotsen und die obdachlose Foxy kennen. Foxy ist zunächst die einzige, die aufrichtig mit ihm kommuniziert und in der Lage ist, ihm die Essenz wahrer Freundschaft und die Schönheit des Nicht-Sichtbaren zu vermitteln.
Nunmehr am Ende seiner Reise in der Wüste angelangt, bedarf er der Hilfe einer Schlange, um endlich zu seinem Heimatplaneten und zu seiner Rose zurückzukehren.

„Man sieht nur mit dem Herzen gut.
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

theater2

theater1

Am 9. Mai suchte die 2. Klasse mit ihrem Klassenvorstand Fr. Ruzicka und der Biologielehrerin Fr. Ringhofer für einen Vormittag  den Lernort Wald in Ernstbrunn auf, wo jährlich die Waldjugendspiele stattfinden.

Ziel ist es, ein Grundverständnis für den Wald als Teil natürlicher Umwelt und ein positiv, kritisches Umweltbewusstsein aufzubauen. Bei dieser Bildungsveranstaltung vertieften wir unser Wissen über Wald , Natur, den heimischen Pflanzen und Tieren. Dabei ging es bei 8 Stationen, die  Förster betreuten, darum, die Natur mit allen Sinnen zu erfahren. Geschmacks- Taststationen und Geschicklichkeitsübungen lockerten die Wissensfragen auf. 

Zum Abschluss stärkten wir uns bei Speis und Tank im neuen Restaurant des Tierparks.

Waldjugendspiele

Am 25.4. sind die Burschen unserer Abschlussklassen mit Herrn Grünwaldner und Frau Weigensam zu einer Exkursion über den Bisamberg aufgebrochen. Ausgehend vom Bahnhof Strebersdorf sind wir über den Klausgraben hinauf zum Magdalenenhof gewandert, wo wir unsere erste Rast eingelegt haben, um den Blick hinein nach Wien und hinüber zum Sender Kahlenberg zu genießen. Danach haben wir das 1915 errichtete und 1957 erneuerte Heldendenkmal zu Josef von Eichendorff besucht und sind durch den Rehgraben hinunter nach Langenzersdorf gewandert, wo wir unsere zweite und letzte Rast eingelegt haben. Neben architektonisch interessanten Gebäuden wie der Südstaatenvilla haben wir das Hanak-Museum und die Gemeindekirche aufgesucht, bevor wir vom Bahnhof Langenzersdorf wieder zurück nach Hausleiten gefahren sind.

Eichendorff Denkmal

Der gelernte Koch, Vater von Gregor aus der 3a, hat sich spontan bereit erklärt die EH-Stunden mit mir gemeinsam zu gestalten.
Das Menü: Bärlauchcremesuppe, Hühnerfilet auf Belugalinsen mit sautiertem Gemüse und Topfensouffle. Das Kochen mit einem Mann begeisterte alle Burschen.
Herr Bekerty gab meinen Schülern viele wertvolle Tipps. „So gut hat es noch nie geschmeckt!“ lautete eine Schüleraussage. Danke Herr Bekerthy!

Christine Schwarz

Kochen

   
© NMS Hausleiten